Warum synchronisieren?

Vibrationsarmer Lauf

Wenn in die Brennkammern der Zylinder exakt die
gleiche Menge Gemisch angesaugt wird, bewirkt die Zündung eines jeden Zylinders genau denselben Impuls
auf die Kurbelwelle. Damit läuft der Motor optimal rund
und erzeugt die geringstmögliche Vibration.

Beste Motorleistung

Je gleichmäßiger die Zylinder ihre Leistung an die Kurbelwelle abgeben, umso mehr Leistung wird in die Drehbewegung der Kurbelwelle und damit in einen schnellen Vortrieb umgesetzt. Vibration und Rütteln sind verschwendete Energie!

Geringerer Verschleiß

Vibrationen beanspruchen Material und Verbindungs-
elemente und führen zu vorzeitiger Ermüdung. Verschlechterung von Passungen, frühzeitige Undichtigkeiten und sogar Materialbrüche können
die Folge sein.

Harmonische Leistungsentfaltung

Gerade beim Übergang vom Leerlauf in den Teil-
lastbereich fällt eine ungleichmäßige Verbrennung ins Gewicht, die Maschine ruckelt. Perfekt synchronisierte Maschinen nehmen gut das Gas an und zeigen einen harmonischen, weichen Übergang ohne Ruckeln.

Das sagt der Ingenieur

Peter Eck ist Entwicklungsleiter bei x-log und passionierter Motorradfahrer. Hier erklärt er uns, warum eine gute Synchronisation für ihn so wichtig ist:

„Gut synchroni­sierte Vergaser ­und Einspritzanla­gen führen zu ei­nem ruhigen und damit vibrationsarmen Motorlauf. Geringere Vibrationen reduzieren die Materialbelastung und den Verschleiß. Durch sorgfältige Syn­chronisation wird die Motorleistung optimiert und ein harmonischer, ruckfreier Übergang von Leerlauf in Teillast erreicht. Ziel der Syn­chronisation ist eine exakt gleiche Gemischbe­füllung aller Zylinder. Um das korrekt einzu­stellen, messen wir im Ansaugtrakt hinter den Drosselklappen den Unterdruck auf allen Zy­lindern gleichzeitig.“